Halskette Ganesha Rudraksha, türkis

Details

Halskette Ganesha Rudraksha, türkis

Nicht verfügbar SFr. 54.00

Optionen wählen
The Hindu tradition calls Ganesha, the elephant-headed God “Vighneshvara", in Sanskrit it means the lord of obstacles or difficulties. Rudraksha is a seed traditionally used as organic prayer beads in Hinduism, commonly worn for protection and are similarly...Mehr...

The Hindu tradition calls Ganesha, the elephant-headed God “Vighneshvara", in Sanskrit it means the lord of obstacles or difficulties. Rudraksha is a seed traditionally used as organic prayer beads in Hinduism, commonly worn for protection and are similarly valued as semi-prescious stones.

♥ Made with LOVE in Bali.  - Handgeknüpft auf der Götterinsel 

 

Kettenlänge: 40 cm

Perlen: 0.6 cm

Ganesha: 3.5 cm

farbige Quaste: ca. 10 cm

 

Diese Kette besteht aus einzeln geknoteten Beeren des Rudraksha Baumes (Elaeocarpus spec.), der in Asien weit verbreitet ist.

Der Legende nach werden die Rudraksha Samen auch "Tränen Shivas" (Rudra – Shiva, Aksha – Auge) genannt. Ihnen wird aufgrund ihrer bioelektrischen Eigenschaften ein heilender Einfluß auf den Organismus nachgesagt. Diese Samen werden als eine stark wirksame Manifestation der kosmischen Kraft angesehen. Folglich sollen sie mächtige Quellen zur Verschmelzung mit dem Höheren Selbst sein, da sie die Verbindung zwischen Himmel und Erde herstellen. Seit Tausenden von Jahren werden Rudrakshas von Anhängern des Santanta-Dharma (die unendliche, ewige Ordnung), als Symbol ihrer Hingabe an die kosmische Ordnung getragen. Auch Dank ihrer beruhigenden Wirkung auf Psyche und Gemüt werden sie seit uralten Zeiten als Mittel für die Vertiefung von Meditation und Japa (kontinuierliches Rezitieren von Mantras) verwendet.

Weitere Farben auf Wunsch verfügbar.

Related image

Ganesha (Sanskrit गणेशGaṇeśa) (gaṇa: ‚Gefolge‘, ‚Schar‘, īś: ‚Gebieter‘, also „Herr der Scharen“) ist eine der beliebtesten Formen des Göttlichen im Hinduismus. Weitere verbreitete Namen sind unter anderem Ganapati (‚Gebieter der Scharen‘), Vinayaka (‚Entferner [der Hindernisse]‘), Vighnesha (‚Herr der Hindernisse‘), Vigneshvara („Zerstörer der Hindernisse“), Vighnantaka, Varada („der Wohltaten Schenkende“), Siddhita („der, der Erfolg bei der Arbeit schenkt“) sowie Ekadanta („Der mit dem einen Stoßzahn“).

Ganesha ist der Gott und „Herr der Hindernisse“, sowohl der Beseitiger als auch der Setzer von Hindernissen, wenn sich jemand ihm gegenüber respektlos verhält oder diese für ihn notwendig sind. Er ist der Herr und Aufseher über Shivas Gefolge und der Vermittler zu seinem Vater und damit Götterbote. Ganesha wird als naschhafter, gnädiger, gütiger, freundlicher, humorvoller, jovialer, kluger, menschlicher und verspielter, schelmischer Gott vorgestellt, der oftmals Streiche spielt. Er ist einer der wichtigsten, populärsten, zugänglichsten Götter überhaupt, der fast an jedem Straßenschrein verehrt wird. Er ist der Sohn des Shiva und der Parvati, mit denen er zusammen das Idealbild einer Hindu-Familie verkörpert. Ganesha ist von allen hinduistischen Göttern der mit der größten Präsenz und Popularität außerhalb Indiens. 

Für viele hinduistische Strömungen bedeutet Ganesha eine untergeordnete Manifestation des Göttlichen, der Herr allen Anfangs.